• +49 176 70 65 40 24
  • Von Monatg bis Freitag von 09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Praxisplanung:

Grundlegende Anforderungen an Zahnarztpraxen

Der Start der Praxisplanung für Zahnärzte beginnt bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Dabei spielen Faktoren wie der barrierefreie Zugang und die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie die Ausstattung der Umgebung mit PKW-Parkflächen für die Allgemeinheit eine wichtige Rolle. Die Praxisräume für Zahnärztinnen und Zahnärzte sollten möglich viel natürliches Licht hereinlassen und reichlich Platz bieten.

 

 

Welche Raumaufteilung macht eine optimale Praxisplanung möglich?

Optimal sind Zahnarztpraxen, in denen pro Zahnarzt jeweils zwei Behandlungsräume zur Verfügung stehen. Außerdem sind getrennte Sanitärbereiche für das Personal und die Patienten, ein speziell abgeschirmter Röntgenraum, ein Technikraum, ein Anmelde- und Empfangsbereich sowie ein großzügig ausgelegter Wartebereich mit Platz für eine Kinderspielecke notwendig. Wer als Zahnarzt selbst Zahntechnikerinnen und Zahntechniker beschäftigen möchte, benötigt außerdem einen Raum für das zahntechnische Labor. Zusätzliche Anforderungen bestehen bei den Zahnarztpraxen für Kieferchirurgen. Sie benötigen einen als Reinraum ausgelegten Behandlungsraum für den OP-Bereich. Hinzu kommt ein Ruheraum, in dem sich die Patientinnen und Patientinnen nach Eingriffen unter Vollnarkose erholen können.

 

Der Empfangs- und Wartebereich bei der Praxisplanung für Zahnärzte

Immer mehr Zahnärztinnen und Zahnärzte entscheiden sich bei der Praxisplanung und Praxisausstattung dafür, den Empfangs- und Wartebereich nach dem Vorbild der Lobby eines Hotels zu gestalten. Das ist einladender als der typische Empfangsbereich von Arztpraxen, die einen separaten Warteraum besitzen, und bietet Vorteile vor allem bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Zahnarztangst. Idealerweise kommen stufenförmige Tresen zum Einsatz. Sie werden nicht zu einer Barriere und bieten trotzdem Platz für die gesamte Büroausstattung für Zahnarztpraxen vom Computer über Multifunktionsgeräte bis hin zum Verbrauchsmaterial. Dank der Fortschritte bei der Digitalisierung und dem Einsatz ausgeklügelter Software für Zahnärzte sind keine Regale für papierene Patientenakten mehr notwendig.

 

Praxisplanung für das Behandlungszimmer beim Zahnarzt:

Die Behandlungseinheit

Das zentrale Element im Behandlungszimmer der Zahnärzte ist die Behandlungseinheit, die im Volksmund noch immer Zahnarztstuhl genannt wird. Allerdings hat sie wesentlich mehr zu bieten, denn in der Säule der Behandlungseinheit versteckt sich jede Menge Technik. Dazu gehören die Antriebe für die Zahnarztbohrer genauso wie die Pumpen für Saugsysteme und Trockensysteme. Hinzu kommt ein Spuckbecken mit eigenem Wasseranschluss. In die Behandlungseinheit für die Zahnarztpraxis sind optimalerweise eine verstellbare Arbeitsleuchte sowie eine schwenkbare Ablage für Behandlungsinstrumente der Zahnärzte integriert. Eine stufenlos verstellbare Rückenlehne sowie eine individuell einstellbare Kopfstütze sind ein Muss bei jedem Zahnarztstuhl. Außerdem sollte die Zahnarztliege per Fußpedal stufenlos höhenverstellbar sein.
 

Was gehört noch ins Behandlungszimmer der Zahnärzte?

Ein Arbeitsschrank mit übersichtlichen Schubkästen sowie mit Waschbecken und Wasseranschluss gehört ebenfalls als Basis in jedes zahnärztliche Behandlungszimmer. Idealerweise steht dort auch ein kleiner Kühlschrank, um kühlpflichtige Medikamente griffbereit lagern zu können. Noch bis vor wenigen Jahren prangten große Leuchtkästen zur Betrachtung von Röntgenbildern an den Wänden der Behandlungszimmer in Zahnarztpraxen. Inzwischen nutzen immer mehr Zahnärzte digitale Röntgensysteme, sodass die Leuchtkästen von großformatigen Displays verdrängt werden. Ein kleiner Schreibtisch mit Tastatur, Minitower und Display ermöglicht sofortige Eintragungen in die digitale Patientenakte. Komplettiert werden die Behandlungszimmer der Zahnärzte von einem Besucherstuhl sowie einem Arbeitsstuhl für den Zahnarzt. Als Arbeitsstuhl bevorzugen die meisten Zahnmediziner/-innen komfortable Sattelsitze mit Rollen.

 

Was darf bei der Praxisplanung für Zahnärzte nicht vergessen werden?

Die Hygiene spielt in der Medizin insgesamt eine große Rolle. Deshalb müssen Zahnärzte die Kosten für den Kauf von Desinfektionstechnik bei der Praxisplanung einkalkulieren. Dazu gehören beispielsweise Autoklaven zur Desinfektion von Bohr- und Schleifaufsätzen, sämtlichen zahnärztlichen Instrumenten sowie zur Dampfsterilisation von Abdruckformen und anderen Kleinteilen. Alternativ stehen Durchlaufsiegelgeräte zur Auswahl. Hinzu kommen Systeme zur Wasseraufbereitung in der Zahnarztpraxis.

 

Bildgebende Diagnostik ist ein wichtiger Punkt bei der Praxisplanung

Der Platzbedarf und die Strahlenbelastung der Röntgensysteme für Zahnärzte sind inzwischen so gering, dass die Technik für die bildgebende Diagnostik im Behandlungsraum untergebracht werden könnte. Viele Zahnärztinnen und Zahnärzte bevorzugen trotzdem die Einrichtung eines separaten und speziell abgeschirmten Röntgenraums. Bei der Ausstattung kommen sowohl Röntgensysteme für die Wandmontage als auch freistehende Systeme in Frage. Die freistehenden Röntgensysteme haben den Vorteil, dass sie das Rundumröntgen zur Erfassung beider Kiefer und der dazugehörigen Gelenke bieten. Sie sind ein Muss für jede Kieferchirurgiepraxis und Kieferorthopädiepraxis. Die optimale Wahl sind Systeme, die eine digitale Erfassung und Speicherung der Röntgenbilder unterstützen.

 

Moderne CAD-CAM-Systeme runden die Praxisausstattung für Zahnärzte ab

CAD-CAM-Systeme unterstützen die Zahnmediziner/-innen bei der Anfertigung von Zahnersatz sowie Spangen bis hin zu den inzwischen sehr beliebten unsichtbaren Zahnschienen zur Korrektur von Zahnfehlstellungen. Auch bei der Planung, Anfertigung und Integration von Implantaten, Onlays, Overlays und Inlays sind sie eine nützliche Hilfe. Die CAD-CAM-Systeme für Zahnärzte ermöglichen es, beispielsweise Zahnkronen und Behelfsbrücken aus Kunststoff sowie ähnliche Dinge binnen kurzer Zeit direkt in der Praxis herzustellen. Dafür kommen moderne 3D-Drucker zum Einsatz. Die dazugehörigen Mundraumscanner ersparen den Patientinnen und Patienten die mehrfache Abnahme von Abdrücken und helfen zusammen mit der digitalen Röntgentechnik bei der optimalen Planung, Herstellung und Integration von implatatgetragenem Zahnersatz und Kronen-Brücken-Konstruktionen.

 

Wir unterstützen Zahnärzte bei der Praxisplanung von Anfang an!

Sie wünschen sich fachkundigen Support bei der Planung Ihrer Zahnarztpraxis? – Sprechen Sie uns in einer frühen Phase der Vorbereitung des Starts Ihrer beruflichen Karriere als niedergelassener Zahnarzt, Kieferorthopäde oder Kieferchirurg an! Wir haben fast ein Jahrzehnt Erfahrung bei der Planung der Zahnarztausstattung und können Sie sowohl mit werksneuer als auch gebrauchter Technik für die Zahnarztpraxis versorgen. Rufen Sie uns einfach während unserer Geschäftsöffnungszeiten an oder fordern Sie mit dem interaktiven Kontaktformular einen kostenlosen Rückruf an!

BACK TO TOP